Grünau, am westlichen Rand der Stadt Leipzig gelegen, ist die größte Plattenbausiedlung Sachsens und feierte letztes Jahr ihr 40-Jähriges Jubiläum. Erstmals seit der Wende wird hier ab Juni 2018 ein neues Hochhaus mit 60 Wohneinheiten gebaut. Das Haus – mit vielen Extras und großem Serviceangebot – soll vor allem für Menschen ab 50 sein, die auch im Alter etwas Besonderes haben möchten.

In den 70er- und 80er-Jahren entstanden in Grünau Wohnungen für fast 100.000 Menschen in acht Wohnkomplexen. Nach Berlin-Marzahn, galt der Stadtteil zu dieser Zeit als zweitgrößtes Plattenbauviertel der DDR. Heute gewinnt diese Ecke von Leipzig durch Sanierung alter und Errichtung neuer Wohnhäuser wieder mehr an Attraktivität. Man investiert in die Imageförderung und es werden eifrig die Entwicklungsstrategien umgesetzt.

Im Zuge des „Stadtumbaus“ wurde 2007 in der Brackestraße ein Elfgeschosser mit 275 Wohnungen abgerissen. Auf diesem Grundstück will nun nach zehnjähriger Schutzfrist die Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG einen 13-geschossigen „Wohnturm“ entstehen lassen. Den Entwurf dafür fertigte die Fuchshuber Architekten GmbH, die zum Beispiel auch an der Sanierung der Hauptpost am Augustusplatz mitwirkt. Diese haben ebenso die architektonische und städtebauliche Herausforderung unseres Vermietungsobjektes „Bleichert Werke“ in Leipzig-Gohlis angenommen.

„Lipsia“ reagiert damit auf den steigenden Bedarf Ihrer Mitglieder nach Wohnungen, die in besonderem Maß den Bedürfnissen älterer Mitbürger entsprechen. Den Angaben zufolge sollen in den Neubau nahe Kulkwitzer See rund 12,2 Millionen Euro investiert werden und 60 Ein- bis Dreiraumwohnungen entstehen – pro Etage vier bis fünf Appartements je mit eigenem Balkon, Parkett und hochwertigen Bädern. Die Kaltmiete wird voraussichtlich etwa zehn Euro pro Quadratmeter betragen. Hinzu kommt die Servicepauschale in Höhe von zwei Euro, denn es werden viele zusätzliche, extra auf Senioren angepasste, Leistungen wie Pflegedienst und Essensservice geboten. Gemeinschaftsräume mit West-Loggien, die einen Ort zum Treff und Austausch mit den Nachbarn bieten und eine hauseigene Caféteria sollen ebenso zum Objekt gehören.

Klingt, als wird hier den Älteren unter uns ein komfortables Wohnen mit modernen Ansprüchen geboten. Bleibt abzuwarten, ob von den Leipzigern dieses Angebot in Grünau angenommen wird. Wir verfolgen weiterhin die Entwicklung dieses Stadtteils und sind gespannt, wie viele Hochhäuser noch in Leipzig wachsen werden.

Hochhäuser kennt man vor allem aus Frankfurt am Main oder New York City. In der Leipziger Innenstadt steht das City-Hochhaus – besser bekannt als „Uniriese“ – und zählt mit seinen 142,5 Metern zum höchsten Bürogebäude und Wahrzeichen der Stadt Leipzig. Wir sind uns sicher, dass schon bald die Skyline unserer Lieblingsstadt um zahlreiche Hochhäuser erweitert wird. Denn in den Städten herrscht Wohnraummangel und die flächeneffiziente Lösung heißt: verdichtet in die Höhe wachsen.

Wir warten neugierig auf weitere vertikale Bebauungspläne und berichten, sobald es interessante News zum Thema „Wohnturm statt Büroturm“ gibt!