Liebe BILD-Zeitung Leipzig

Das die BILD-Zeitung sehr umstritten ist und die Redakteure nicht immer die Wahrheit berichten, steht nicht zur Debatte. Dennoch nahm sich Herr Zamarski die Zeit und sprach mit einer Reporterin über die aktuelle Immobiliensituation, besonders das Thema Stadthäuser stand im Vordergrund. Was diese im Ergebnis aus ihrer „Recherche“ machte, erstaunt aber sogar uns. Man könnte fast denken, jegliche Recherche wurde bewusst vergessen. So sind wir vom Immobilienmakler zum Immobilien-Unternehmen aufgestiegen (wussten wir bisher nicht, aber gut). Aufgrund dieser fehlerhaften Berichterstattung möchten wir in einem Brief an die BILD Zeitung Leipzig die Behauptungen korrigieren und vor allem unsere Kunden darüber informieren, dass die Aussagen so nicht stimmen.

Liebe BILD-Zeitung Leipzig,

vielen Dank für die GRÖSSTENTEILS falschen Zitate von Herrn Zamarski, Inhaber von DIMA Immobilien. Herr Zamarski hat sich bei dem sehr netten Vor-Ort Termin bemüht die allgemeine Situation zum Thema Stadthäuser in Leipzig realistisch zu beschreiben. Leider findet man wenig davon in Ihrem Artikel! Hier eine kleine Gegenüberstellung:

FALSCH:

  • Es werden nicht nur noch 10 Stadthäuser gebaut. Herr Zamarski erwähnte die Firmen NCC, Siewert Hausbau, Anhöck und Kellner und weitere Bauträger, die in Leipzig noch Stadthäuser bauen werden.
  • Preise explodieren nicht, sondern steigen.
  • Die Stadthäuser in der Henricistraße haben bestimmt keinen Seltenheitswert, es gibt noch viele weitere Häuser. Die Häuser sind nicht nur 100 qm, sondern 136 – 191 qm!
  • Herr Zamarski baut nicht selber, sondern vertreibt als Makler erfolgreich die Stadthäuser für Bauträger.

RICHTIG:

  • Viele Familien möchten lieber ein Stadthaus, als eine Eigentumswohnung, da eine Wohnung deutlich teurer ist.
  • In der Industriestraße wurden 2013/2014 die Häuser für 320.000 – 340.000 verkauft. In der Südvorstadt wurden Anfang 2015 Häuser für 450.000 verkauft. Allerdings kosten die Stadthäuser in der Henricistraße bis 345.000 €, da dort die Grundstückskosten noch niedrig liegen.
  • Das neue städtebauliche Konzept der Stadt Leipzig sieht fast nur noch Geschosswohnungsbau vor, um der Bevölkerungsentwicklung gerecht zu werden. Dadurch wird es sehr schwer eine Baugenehmigung für Stadthäuser zu erhalten.
  • Die Nachfrage ist sehr hoch und teilweise gibt es eine Warteliste bei einigen Stadthäusern (z. B. Henricistraße).

Wir hoffen, damit alle fehlerhaften Behauptungen richtig gestellt zu haben und können unseren Kunden nur empfehlen nicht alles zu glauben, was derzeit über den Immobilienmarkt und dessen Entwicklung in der Presse berichtet wird. Ein seriöser Makler kann Ihnen die aktuelle Marktsituation am besten erklären.

Gern beantworten wir Ihre Fragen und helfen Ihnen die passende Immobilie zu finden.

Warum wir Neubau lieben

Warum wir Neubau lieben

Zu den ersten Erfolgen in der Historie von Dima Immobilien zählte der Verkauf von Neubau-Immobilien. Mit der über die Jahre gesammelten Erfahrung und Expertise wuchs das Vertrauen der Eigentümer und Bauherren, sodass wir immer mehr Projekte in ganz Leipzig und Umgebung erfolgreich vermarkten können. Mit dem Faktor Zeit geht Veränderung stets einher. So entwickelt sich Leipzig nicht nur demographisch, sondern auch architektonisch zu einer modernen Hybrid-Stadt und man findet viele geradlinige Neubauten neben verspielten Jugendstil-Villen.

Die aktuelle, positive Bevölkerungsentwicklung leitet die Notwendigkeit von deutlich mehr Wohnungsneubau ein. Ob nun als Kapitalanlage oder zur Eigennutzung, altersgerecht oder für junge Familien, bodenständig oder exklusiv – mit Dima Immobilien finden Sie die passenden vier Wände. Unser Erfolgsmodell basiert auf Teamwork mit unseren Kunden und Auftraggebern. Wir ebnen Wege und lösen Probleme.

Damit das Bauvorhaben zum Traumzuhause wird, sollte man Wert auf Nachhaltigkeit und Qualität legen. Zukunftsorientiert und energieeffizient sind hier die Keywords. In enger Zusammenarbeit mit den Bauherren, Architekten und Gutachtern begleiten wir Sie mit Kompetenz und Freude vom ersten Gespräch bis zum finalen Notartermin.