Jung und Schnell – Leipzig
23. April 2015

Jung und Schnell – Leipzig

leipzigs-beste-wohnlagen Blick vom Fockeberg (Südvorstadt)

„Jung und Schnell“ so lautet die Überschrift in der neusten Ausgabe (05/2015) des Wirtschaftsmagazins CAPITAL. Es geht nicht etwa um die Jugend, nein, die Rede ist von der sächsischen Metropole Leipzig. In dem aktuellen Artikel wird der Immobilienmarkt näher beleuchtet. Wo lohnt sich eine Investition? Soll ich mieten oder kaufen? Antworten zu den Fragen geben unsere Leipziger Maklerkollegen.

Durch die derzeitige Zinslage ist eine Investition in die eigenen 4 Wände besonders attraktiv. Doch viele Kaufwillige stellen schnell fest, dass Leipzig nicht mehr das ist was es einmal war – günstig. Für Münchner und Hamburger Verhältnisse ist der Leipziger Immobilienmarkt relativ gut ausgeglichen, doch Leipziger haben den Preiswandel in den letzten Jahren schon gespürt. So liegen wir jetzt bei Erstbezugs-Mietpreisen auch gern mal über 10 € pro Quadratmeter. Besonders in den Spitzenlagen wie dem Musikviertel, Bachviertel, Waldstraßenviertel und der Südvorstadt sind diese Preise Alltag. Die Preisentwicklung in der bei Studenten beliebten Südvorstadt sorgt dafür, dass diese nun in den Leipziger Westen oder Osten abwandern. Aber auch die Viertel Plagwitz und Lindenau profitieren von der Zuwanderung. Es sind die „jüngsten“ Viertel der Stadt, in denen Kunst und Kultur seinen Platz findet. Innovationen und kreative Ideen sprießen hier nur so aus den Boden. Diese Entwicklung wird von den Anwohnern zum einem positiv bewerten zum anderen fürchte man aber in wenigen Jahren vor den gleichen Problemen stehen zu können, wir die Spitzenviertel in Citynähe – extremer Miet- und Kaufpreissteigerung.

Attraktiv bleibt Leipzig weiterhin für Kapitalanleger. Gute Renditen und die Bereitschaft der Leipziger für ein gutes Wohngefühl auch etwas mehr zu zahlen, macht die Stadt bei Investoren beliebt. Da in den letzten Jahren viele kleinere Wohnungen entstanden sind und es an Wohnungen über 100 qm und 4 Zimmern mangelt, können wir Kapitalanlegern raten, in größere familiengerechte Immobilien zu investieren, da diese sich in Zukunft auf dem Zweitmarkt auch besser an Eigennutzer verkaufen lassen könnten.

Aber auch viele Leipziger entscheiden sich für die Investition in Eigentum. Dabei ist der Zweitmarkt hier besonders beliebt. Allein schon die Tatsache, dass man für Neubauten in den beliebten Lagen von Leipzig mittlerweile 4000 € pro Quadratmeter investieren muss, beleben den Bestandsmarkt. Durch die steigenden Mietpreise lohnt sich deshalb besonders die Anlage in eine Eigentumswohnung vom Zweitmarkt.

Die online Ausgabe des Artikel finden Sie hier: http://immobilien-kompass.capital.de/leipzig

Auch Interessant?